Reise nach Simbabwe Sommer 2022

Im Sommer 2022 durften wir wieder nach Simbabwe fliegen, um dort mit den Menschen zu leben und mitzuarbeiten. Dieses Mal war es ganz anders und noch schöner dort zu sein – weil schon die ersten Kinder im Kinderheim eingezogen waren und wir die Kinderdorfmutter, Mama Faith kennenlernen durften. Das Dorf strotzt vor Lebensfreude und Energie, wie das folgende Video zeigen wird.

Die Kinder, Angestellten und freiwilligen Helfer singen ihr Lieblingslied „Delighted“

Als wir ankamen, lebten im Faith Farm Children´s Home drei Buben – als wir wieder abreisten waren zwei Kinder dazu gekommen, nämlich ein 9 Monate altes Baby und ein 14-jähriges Mädchen.

Neue Kinder in einem Kinderheim aufzunehmen ist immer eine sehr schöne und gleichzeitig traurige Sache – zum einen sind wir froh, dass wir mehr Kindern ein schönes Zuhause geben können. Zum anderen sind wir traurig, wenn wir die Hintergründe ihrer Lebensgeschichte hören. Für Martin, Anja, Sam, Valentina, David und mich war es eine sehr spannende und emotionale Zeit. Es wurde viel gelacht, getanzt, getrommelt, gesungen, gebetet, gekocht, gebastelt, gespielt… ja sogar einen Spielplatz haben wir gemeinsam mit den Kindern geschaffen! Das war harte Arbeit, doch alle halfen mit und es schweißte uns alle noch mehr zusammen.

Da das Kinderdorf noch nicht als solches registriert wurde und die Kinder quasi als Pflegekinder bei uns sind, wollen wir sehr vorsichtig mit ihren Geschichten und Namen umgehen. Deshalb haben wir sie bis jetzt noch nicht näher vorgestellt. Beim nächsten Infoabend, der voraussichtlich am 18. Jänner 2023 stattfinden wird (save the date!), werden wir Ihnen die Kinder und Mitarbeiter vorstellen.

Wichtig zu erwähnen ist jedoch, dass die beiden Kinder, die zuletzt im Kinderdorf eingezogen sind, niemals zu uns gefunden hätten, wenn wir nicht dort gewesen wären und kein Auto gehabt hätten. Das Jugendamt hatte nämlich schon sehr lange von ihren schwierigen Lebensumständen gewusst, doch es war den Beamten nicht möglich, die Kinder abzuholen, da sie kein Fahrzeug besitzen und die Kinder abgelegen lebten. Glücklicherweise hatten wir ein Fahrzeug ausgeliehenen, so konnten Martin und Mama Faith die Kinder mit den Beamten des Jugendamts abholen.

Die fünf Kinder sind alle gesund und sehr glücklich über ihr neues Zuhause. Ihre Mama kümmert sich rührend und liebevoll um sie. Für jedes der Kinder konnte bereits eine Patenfamilie gefunden werden. wir sind den Familien sehr dankbar, dass sie unsere Kinder so großzügig unterstützen. Wir konnten auch schon die ersten Briefe von den Kindern mit Nachhause nehmen und den stolzen Paten übergeben. Die Freude auf beiden Seiten ist riesig. Die Patenschaften dienen vor allem der Finanzierung von Schulgeldern, Schuluniformen, Büchern, medizinischer Versorgung etc. Bei Babys und Kleinkindern werden die Spenden für Babymilch, Windeln etc. verwendet.

Seit September gehen alle vier älteren Kinder, zur Schule. Sie haben einen sehr weiten Schulweg. Sie müssen morgens und abends jeweils eine Stunde und 20 Minuten zu Fuß gehen! Nach einem langen Tag in der Schule waschen sie dann noch ihre Schuluniformen, machen ihre Hausaufgaben und arbeiten bei den alltäglichen Aufgaben zuhause mit. Die Kinder sind alle sehr fleißig und helfen ihrer Mutter und auch dem Bauern Sixtus gerne.

Schon um 5 Uhr 30 morgens stehen sie auf – helfen beim Auskehren und Wischen der Hütten, beim Feuerholz sammeln, Kochen usw. Dem Bauern Sixtus helfen sie, wenn sie frei haben beim Waschen, Füttern und Hüten der Ziegen. Seit August arbeitet von Montag bis Freitag auch ein Gärtner im FFCH, er hat seither Wunder bewirkt – nun können alle Bewohner des Kinderdorfes im Garten frisches Gemüse und Kräuter ernten. Natürlich helfen aber auch alle mit beim Gießen, Jäten und Pflegen des Gartens. Alle wissen, dass sie ein gutes Leben nur durch gemeinsame Arbeit erreichen können.

Auch der Bauer und seine Familie helfen mit, wo sie können. Sixtus konzentriert sich jedoch hauptsächlich auf die Zucht der Ziegen – ein paar Ziegenkids erblickten in der Zeit, in der wir dort waren, das Licht der Welt.

Des Weiteren wurde ein junger Mann, namens Trust als Nachtwächter und Helfer für Sixtus eingestellt. Wir kennen Trust schon seit vielen Jahren. Er wuchs in dem Kinderheim auf, in dem Martin und ich früher gearbeitet haben. Trust ist ein gottesfürchtiger und vertrauenswürdiger, junger Mann – sein Name passt also zu ihm. Wir freuen uns, dass wir ihm diese neue Aufgabe geben konnten. Er wird den Kindern auch ein gutes Vorbild sein – von ihm können sie lernen, dass sie trotz eines schwierigen Start ins Leben, ein gutes und selbstbestimmtes Leben führen können.

Nach dem äußerst erfolgreichen Konzert der Wiltener Sängerknaben im Juni 2022, war der Aufbau des Administrationsgebäudes einer der Hauptgründe für unsere Reise! Nach anfänglichen Schwierigkeiten bei der Beschaffung der Baumaterialen, konnten die Bauarbeiter dann endlich nach zwei Wochen beginnen zu bauen, mittlerweile ist das Gebäude so gut wie fertiggestellt. Das Gebäude verfügt über ein Büro, ein Schlafzimmer für die Leitung, eine kleine Küche, ein Badezimmer und einen Lagerraum. Vom Büro aus hat man einen guten Überblick auf das gesamte Kinderdorf. Schon bald werden Mama Nomsa und Uncle Ray, die sich im Moment die Leitung des Kinderdorfes teilen dort ihre Büroarbeit verrichten können.

Um dies zu tun, benötigen wir Strom – bis jetzt wird nur der Brunnen durch Solarenergie betrieben und die größte Hütte in der Mitte (Küche und Aufenthaltsraum) verfügt über Strom für Licht und für das Aufladen von Handys und Taschenlampen. In all den anderen Hütten gibt es bis jetzt keinen Strom. Die Kinder und Angestellten müssen Abends und in der Nacht Taschenlampen verwenden, um beispielsweise zur Toilette zu gehen. Ab 18 Uhr ist es in Simbabwe dunkel!

Die Hütten sind nun zum Großteil möbliert – es fehlt jedoch noch an Regalen, Sitzgelegenheiten, Schränken etc. Leider haben wir auch noch keinen Gasherd – bis jetzt wird meist am Feuer gekocht, was sehr zeitaufwändig ist.

In den nächsten Monaten wollen wir folgende Ziele verfolgen:

  • – Die Registrierung des Kinderdorfes (Dazu wird Martin nach Simbabwe fliegen müssen)
  • – Kauf eines Fahrzeuges
  • – Ausbau der Farm / Beginn des Verkaufs von Ziegen und Start neuer Projekte vor Ort, wie zum Beispiel – Hühnerzucht zum Verkauf von Hühnerfleisch und Eier.
  • – Strom durch Solarpanele für das ganze Dorf
  • – Aufnahme weiterer Kinder

Wir sind stolz auf das schönes Faith Farm Children´s Home, wir haben schon sehr viel geschafft, aber es ist noch viel zu tun.

Wir danken Ihnen für Ihre kontinuierliche Unterstützung, nur gemeinsam können wir diesen und noch mehr Kindern ein neues und sicheres Zuhause schenken.

Nicole

Christkindlmarkt in Innsbruck

Dieses Jahr werden wir wieder am Innsbrucker Christkindlmarkt in der Altstadt tolle selbstgemachte Produkte verkaufen. Vom 22. bis 28.11. werden wir jeden Tag von 11 bis 21 Uhr am Sozialstand (gegenüber von der Ottoburg) sein.

Wir benötigen noch Hilfe beim Vorbereiten! Wer gerne Kekse backt, Liköre macht oder strickt, darf sich bitte gerne bei uns melden! Außerdem suchen wir fleißige HelferInnen, die uns beim Verkaufen der Ware unterstützen möchten!

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und auf eine schöne Zeit am Innsbrucker Christkindlmarkt.

Der Vorstand von Kurima

Benefizkonzert der Wiltener Sängerknaben

Nach drei gescheiterten Versuchen findet das Benefizkonzert der Wiltener Sängerknaben nun am 15.6.2022 endlich statt. Falls Sie schon Tickets vom letzten Termin haben, können Sie diese natürlich verwenden. Damals mussten wir Corona bedingt die Tickets allerdings Schachbrettartig verkaufen, so dass immer ein Platz dazwischen frei war. Wenn Sie das nicht möchten, können Sie Ihre Sitzplätze ganz einfach bei derselben Verkaufsstelle, bei der Sie die Tickets gekauft haben, ändern.

Tickets sind bei der Innsbruck-Information und allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen zu erhalten.

Wir freuen uns auf ein erfolgreiches und gut besuchtes Konzert.

Der Vorstand von Kurima

Der neue Vorstand

Am 12.5.2022 wurde der Vorstand bei der Generalversammlung erneut gewählt. Wir durften ein neues Vorstandsmitglied aufnehmen, nämlich Daniel Körber – er wird in Zukunft als Projekt/Eventmanager des Vereins mitwirken! Wir freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit!

Alle anderen Funktionen blieben gleich:

Obfrau: Nicole Karombe-Rott
Obmann: Martin Karombe
Kassier: Manfred Riedl
Kassier-Stellvertreter: Arno Pechhacker
Schriftführerin: Valentina Prantl
Schriftführer-Stellvertreterin: Anja Kolb
NEU: Projektmanager: Daniel Körber

Auch der Kassaprüfer Fabian Kössler, erklärte sich dazu bereit, die Kassaprüfung in zwei Jahren wieder durchzuführen – dann mit der Unterstützung einer zweiten Kassaprüferin Barbara Eisele. Herzlichen Dank dafür!

Nach den Neuwahlen lieferte Manfred einen Finanzbericht ab und wurde von Fabian entlastet.

Es wurden dann noch Fotos und Videos vom Aufbau des Kinderdorfes „Faith Farm Children´s Home“ gezeigt.

Wir danken allen Mitgliedern, die dabei waren und freuen uns, dass wir einige neue Mitglieder dazu gewonnen haben.

Bis bald,

der Vorstand von Kurima

Generalversammlung am 12.5.2022

Zwei Jahre sind schon wieder vergangen und es wird Zeit für die nächste Generalversammlung. Dazu laden wir all unsere Mitglieder und all jene Personen ein, die es noch werden möchten.

Die Versammlung wird dieses Mal am 12.5.2022 um 18h30 in der Aula der Volksschule Innere Stadt stattfinden. (Angerzellgasse 12, 6020 Innsbruck)
Wir werden die Gelegenheit nutzen, um Ihnen Informationen und Bilder der letzten Reisen und des Aufbaus des „Faith Farm Children´s Home“ zu zeigen. Außerdem werden die Kassiere einen Finanzbericht abliefern und es werden Neuwahlen stattfinden.

Falls auch Sie Lust haben, in unserem Vorstand mitzuwirken, können Sie sich gerne Vorab bei uns melden. Wir würden uns sehr darüber freuen.

Wir danken der Direktorin der Volksschule Inneren Stadt für das Bereitstellen der Räumlichkeiten und dem ganzen Personal, den Kindern und Eltern für die tatkräftige Unterstützung in den letzten Jahren.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Mai.

Der Vorstand von Kurima – Neues Leben für Simbabwe

Faith Farm Children´s Home Update Februar 2022

Der Aufbau des ersten Kinderdorfes für zehn Kinder hat im März 2021 begonnen und wurde Ende des Jahres 2021 fertig gestellt. Das Kinderheim ist nun bezugsbereit. Da wir noch kein Administrationsgebäude erbauen konnten, ist das Kinderheim noch nicht registriert. Wir können jedoch Kinder als Pflegekinder aufnehmen. Dafür haben wir eine Betreuerin namens „Faith“ eingestellt. Mama Faith lebt seit Mitte Jänner 2022 im Faith Farm Children´s Home. Sie hat die Hütten geputzt und bezugsbereit gemacht. Nun wartet sie dort auf die ersten Kinder, die vom Jugendamt überstellt werden müssen.

Martin mit Mama Faith

Sobald wir genügend finanzielle Mittel haben, werden wir ein Administrationsgebäude errichten, damit das Heim offiziell registriert werden kann.

Die acht unterschiedlich großen Hütten sind alle verputzt, gemalt und gefliest. Es sind auch einige Möbelstücke vorhanden – Betten, Tische, Stühle usw.

Im Außenbereich des Dorfes befindet sich ein Waschbecken mit Waschrumpel, wo die Mutter und die Kinder ihre Wäsche waschen können.

Die zwei Badezimmer, die Küche und die Hütte der Mutter verfügen über fließend Wasser in den Waschbecken, Toiletten und Duschen. Das Abwasser wird in einem Abwassersystem gesammelt und gefiltert.

Als Martin im Januar 2022 vor Ort war, herrschten starke Regenfälle, was zu dieser Zeit normal und auch gut ist. Allerdings floss das Regenwasser direkt auf das Dorf zu, deshalb mussten die Hütten mit Betonumrandungen geschützt werden.

Dank des Regens lebten auch die Felder wieder auf. Es konnte ein großes Feld mit Mais angepflanzt werden – damit sollte der tägliche Bedarf an Sadza (Brei aus Maismehl, der täglich gekocht wird) gedeckt sein. Außerdem wachsen Kräuter, Zwiebel, Tomaten, Kohlgemüse und Obst in der Farm. Bauer Sixtus und seine Frau Maiane kümmern sich nicht nur um die Felder, sonder auch um 37 Ziegen, 53 Hühner, einen Hahn und 27 Küken. Im Januar wurde auch ein Bad für die Ziegen gebaut, in dem der Bauer die Ziegen regemäßig waschen und von Zecken etc. befreien kann.

Wir sind sehr froh, dass wir es trotz der schwierigen Zeiten geschafft haben, das erste Kinderdorf aufzubauen und hoffen, dass die Bürokratie mit dem Jugendamt nicht zu lange dauern wird, damit zumindest ein paar Kinder bald in dieses schöne Zuhause einziehen können. Wir bedanken uns bei all unseren Vereinsmitgliedern, Sponsoren und Spendern für Ihre Unterstützung. Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft auf Ihre Hilfe zählen können.

Alles Liebe,
der Vorstand von Kurima