Das Jahr 2020 – ein Rückblick

Das 2020 etwas anders verlief, als wir es uns alle vorgestellt haben, das ist wohl für niemanden neu. Diese spezielle Zeit hat jeden Menschen unterschiedlich beeinflusst. Jede Familie, jede Unternehmen und natürlich auch jeden Verein, wie wir es sind. Wir alle haben gewissen Veränderungen durchlebt.

Viele geplante Aktivitäten von und für Kurima konnten nicht stattfinden. Seien es nun zum Beispiel unser Benefizkonzert mit den Wiltener Sängerknaben oder auch unsere geplante Reise nach Simbabwe im Sommer, um vor Ort bei wichtigen Planungs- und Bauschritten mitzuhelfen. Und dies ist nur ein kleiner Ausschnitt davon, an was wir uns dieses Jahr anpassen mussten.

Also, welches Resümee ziehen wir nun aus diesem außergewöhnlichen Jahr?

Ganz einfach! Wir blicken, trotz allem, definitiv in eine positive und sehr freudige Zukunft. Gerade im Dezember konnten wir mit unserem lang geplanten Projekt, dem Bau des Faith Farm Children´s Home, beginnen! Nun stehen bereits die erste sanitäre Anlage und die Fundamente für die restlichen Gebäude.

Was wir auf alle Fälle hervorheben müssen, ist die tatkräftige Unterstützung, die wir in dieser schwierigen Phase erhalten haben. Viele neue Mitglieder haben sich unserem Projekt angeschlossen und sind mit Herzblut bei der Sache. Und die Mitglieder, auf die wir schon seit Jahren zählen können, haben ihre Arbeit noch weiter intensiviert und stehen uns in allen Belangen zur Seite.

Aber nicht nur das! Auch Leute, die nur von uns aus der Zeitung oder über Social Media erfahren haben, haben sich gemeldet, weil sie zum Beispiel Sachspenden für die Märkte bereitstellen wollten.

Und was war auf den Bauernmärkten los, die rund um Weihnachten, zum Glück, stattfinden konnten? Da sahen wir eine Großzügigkeit, die sehr vieles, was wir bis jetzt erlebt haben, überstiegen hat. Gerade in solchen Zeiten denken die Menschen erfreulicherweise auch an jene Leute, die es um einiges schwieriger haben und möchten von sich aus ihre Unterstützung anbieten.

Dafür möchten wir uns heute gerne bedanken! Danke, dass Sie unser Projekt, und somit die vielen Waisenkinder in Simbabwe, denen wir eine Zuhause bieten möchten, tatkräftig unterstützen! Ohne Sie wäre der geplante erste Bauschritt am Ende des Jahres niemals möglich gewesen. Und gerade in schwierigen Zeiten diese Nächstenliebe zu spüren, hat uns wirklich sehr berührt. Es zeigt wieder einmal, dass man als Team, das zusammenhält, um einiges stärker ist.

Wir sind mehr als glücklich, diesen großen Meilenstein in einem Jahr wie diesem erreicht zu haben!

Wir freuen uns auf viele weitere erfolgreiche Jahre und hoffen weiterhin auf Ihre Unterstützung.

Geschrieben von Tanja Jakober, Mitglied des Vereins und der Projektgruppe „Öffentlichkeitsarbeit“

Nullpunkt Visualisierung

Nicole’s Cousin Florian Ribis hat mit seiner Firma „Nullpunktvisualisierung“ großartige (freiwillige) Arbeit geleistet und uns einen Einblick gegeben, wie das Kinderdorf einmal aussehen könnte/sollte.

Wir finden, es sieht wirklich toll aus! Vielen Dank Flo!

Wie auf der Ansicht von Oben zu sehen ist, wird das Dorf wie ein Halbkreis aufgebaut werden. Die größte Hütte ist die Küche, in der die Kinder mit ihrer Mutter kochen, essen, lernen, spielen usw. können. es soll also auch als Aufenthaltsraum dienen.

Die zweitgrößte Hütte ist der Schlafraum für die Mutter, welche dort mit den kleinen Kindern schlafen wird.

Des weiteren verfügt das Dorf über 2 Badezimmer – eines für Jungs, eines für Mädchen. das sind die zwei kleinsten Hütten auf der linken und rechten Seite.

Die übrigen Hütten sind Schlafzimmer für die älteren Kinder, in jeder dieser Hütten werden 2 Kinder schlafen.

Es ist schön zu sehen, dass so viele Menschen, ihre Talente dafür benutzen, uns bei unseren Projekten zu helfen.

Aufbau des ersten Kinderdofes

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass der Aufbau des ersten Kinderdorfes für 10 Kinder im November 2020 begonnen hat!

Leider konnten wir (Martin, Nicole, Anja, Arno, Tina) nicht wie geplant im Juli 2020 nach Simbabwe fliegen, um mit dem Aufbau zu beginnen. da wir nicht wissen, wann wir aufgrund der Situation von Covid-19 nach Simbabwe fliegen können, haben wir beschlossen, ohne unserer Anwesenheit mit dem Aufbau zu beginnen.

Dazu haben wir die Hilfe von Martins Bruder Raymond in Anspruch genommen. Er und Mama Nomsa arbeiten nun gemeinsam vor Ort und kümmern sich darum, dass der Aufbau so reibungslos wie möglich von statten gehen kann. Sie sind verantwortlich für die Einkäufe der Baumaterialien, für das Verhandeln der Preise, für administratorische Aufgaben, wie Buchhaltung, für die Bezahlung der Bauarbeiter, sie besuchen das Kinderheim, um Fortschritte oder eventuelle Mängel festzustellen, Fotos zu machen und uns auf dem Laufenden zu halten. „Uncle Ray“ und „Mama Nomsa“ arbeiten sehr gut mit dem Bauer Sixtus und dem Bauarbeiter-Team zusammen, so dass die Arbeit bis jetzt unproblematisch funktioniert.

Seit Weihnachten 2020 steht nun die erste Hütte des Dorfes, nämlich das erste der beiden Badezimmer mit 3 Metern Durchmesser. Es wurde sogar schon mit Fliesen ausgelegt und sieht sehr sauber aus.

In den letzten Wochen, arbeiteten die Bauarbeiter an den Fundamenten aller anderen 7 Hütten, die nun nach und nach in den nächsten Monaten aufgebaut werden sollen. Das gesamte Dorf mit allen 8 (unterschiedlich großen) Hütten und eine Abwasser/Kläranlage soll in den nächsten Monaten auf unserem Grundstück entstehen.

Wir sind unglaublich stolz und dankbar, dass der Bau endlich beginnen konnte! Das letzte Jahr war eine große Herausforderung für uns alle. Umso erstaunlicher ist es, dass wir in solch einem Jahr mit dem Aufbau beginnen konnten! Ohne die großartige Unterstützung unzähliger freiwilliger Helfer und großzügiger Spender hätten wir das nicht geschafft. Das Projekt trägt nicht ohne Grund den Namen „FAITH FARM CHILDRENS HOME“ 🙂

Hier noch ein paar Foto aus Simbabwe:

Mitgliedschaft

Was wäre ein Verein ohne Vereinsmitglieder?

Unser Verein besteht aus ca. 50 Mitgliedern. Die meisten von ihnen sind von Anfang an dabei gewesen, manche sind im Laufe der letzten 3 Jahre beigetreten.

Wozu Mitglied werden?

Ein Mitglied unseres Vereins hat das Recht alles, über beispielsweise Finanzen (Einnahmen und Ausgaben) zu erfahren. Alle Mitglieder werden zur Generalversammlung eingeladen, die alle zwei Jahre stattfindet. Natürlich haben Mitglieder nicht nur das Recht über alle Aktivitäten informiert zu werden, sondern sie haben auch ein Wahlrecht, bei Neuwahlen.
Wir freuen uns über möglichst viele Mitglieder, die auch aktiv im Vereinsgeschehen mithelfen. Zum Beispiel beim Vorbereiten der Christkindlmärkte, beim Organisieren von Veranstaltungen usw. aber das ist natürlich KEIN MUSS!! Auch wenn Sie „nur“ Ihren Freunden von unserem Verein erzählen und somit Mundpropaganda machen, ist uns schon sehr viel geholfen!

Wie viel kostet die Mitgliedschaft?

Für Mitgliedschaft werden einmal jährlich 25 Euro bezahlt. Achtung: Die Überweisung muss selbst durchgeführt werden, wir unternehmen keinen automatischen Bankeinzug.

Wie werden SIE Mitglied?

Um Mitglied zu werden, drucken Sie bitte das Formular aus, füllen es aus und senden es uns per Post oder per Email (Foto oder Scan). Nach der Einzahlung des ersten Mitgliedsbeitrags, sind sie schon ein offizieller Teil unseres Vereins.
Das Formular finden Sie HIER.

Wir möchten uns hiermit auch herzlich bei allen bisherigen Mitgliedern für die Unterstützung bedanken!

Wir freuen uns auf zahlreiche neue Mitglieder in diesem Jahr!

Der Vorstand des Vereins.

Jerusalema Dance

Das Lied „Jerusalema“ von Mater KG ist gerade auf allen Radiosendern zu hören und auf YouTube und Co gibt es unzählige Videos zu diesem coolen Song aus Südafrika.

Jerusalema Dance vom Verein „Kurima – neues Leben für Simbabwe“ / New life for Zimbabwe – YouTube

Tanja Jakober, eine begabte Tänzerin und eine sehr engagierte Helferin von Kurima, hatte Anfang Dezember die Idee, das Lied dazu zu verwenden, um Werbung für unseren Verein zu machen. Gesagt, getan.

Im Hofgarten Innsbruck trafen sich Tanja, Martin, Lovejoy, Samuel und Nicole um die Choreografie zu üben und zu filmen, um dann Freunde, Bekannte und Unterstützter von Kurima anzuregen, auch ein kurzes Tanzvideo von sich zu senden.

Innerhalb von ein paar Tagen erhielten wir einige sehr unterschiedliche und auch sehr lustige Videos.

Alle Videos wurden von Tanja dann zu einem Video zusammengeschnitten, mit dem Lied „Jerusalema“ hinterlegt und mit einem Werbetext über den Verein und das Projekt „Faith Farm Children’s Home“ versehen.

Das Ergebnis des Videos ist wirklich toll geworden, unterschiedlichste Menschen aus verschiedenen Ländern tanzen für den guten Zweck – natürlich sind nicht alle, die Kurima unterstützen im Video zu sehen, aber es ist zu erkennen, wie groß und bekannt der Verein mittlerweile (nach nur drei Jahren) geworden ist. Wir sind überaus dankbar über so viele liebe, unterstützende Menschen in unserem Leben und in unserem Verein.

Sehen Sie sich das Video hier selbst an… VIEL SPASS !!!

Christkindlmärkte 2020

Im Jahr 2020 war so manches anders, auch unsere alljährlichen Christkindlmärkte!

Da wir in der Innsbrucker Altstadt nicht verkaufen konnten, organsierte unsere Bekannte, Martina Medwed (IAI VeranstaltungsGmbH) zwei Verkaufstage für Kurima am Sparkassenplatz in Innsbruck, am Bauernmarkt. Die beiden Tage waren ein voller Erfolg und wir konnten Dank unserer tüchtigen Verkäufer/Innen gute Umsätze erzielen!

In Polling durften wir Dank Bidner Helmut (Obmann der Pollinger Schützen) beim Christbaumverkauf ein kleines Standl aufstellen und dort unsere vielfältigen Produkte verkaufen.

Die Bürgermeisterin von Polling Gabi Rothbacher, entschied sich dafür, unseren Verein zu unterstützen, und zwar indem sie für alle Senioren des Dorfes, Weihnachtsgeschenke bei uns besorgte, da das jährliche Weihnachtsessen dieses Jahr nicht stattfinden konnte.

Wir sind immer wieder erstaunt, über die Hilfe und Nächstenliebe der Menschen um uns herum. Oft braucht es nicht viel – es ist so einfach zu helfen!

Wir sagen auf jeden Fall DANKE an alle, die uns in irgendeiner Form bei den Märkten unterstützt haben, sei es bei der Organisation, beim Basteln und Vorbereiten,beim Verkauf oder Einkauf.

Wir könnten das alles auf keinen Fall alleine schaffen.

VIELEN VIELEN DANK!!!

Hier ein paar Bilder von den Produkten und Märkten. Mehr Fotos finden Sie auf Facebook und Instagram