News

30 Ziegen für das „Faith Farm Children’s Home“

Ende Februar 2020 konnten mit der Hilfe von Mama Nomsa (Leiterin) und Onkel Sixtus (Bauer) 30 Ziegen gekauft werden. Es war ein langer Tag für die beiden und die Ziegen, denn in Simbabwe dauert alles einfach ein bisschen länger als anderswo.

Mit einem gemieteten Truck mussten die Tiere von Harare nach Chegutu gebracht werden. Erst nach Einbruch der Dunkelheit kamen sie bei der „Faith Farm“ an.

Nun springen 36 Ziegen auf unserem Grundstück herum und fühlen sich sichtlich wohl. Auch einen Stall konnten wir bauen lassen – dieser befindet sich gleich neben Sixtus‘ Haus.

Sixtus und seine Familie arbeiten sehr hart und haben es in den letzten Monaten geschafft, einiges an Gemüse anzubauen. Tomaten, Butternuss, Mais usw. gedeihen im Moment sehr gut. Wir sind sehr stolz auf die junge Familie und können es kaum erwarten die Farm im Juli mit eigenen Augen bestaunen zu dürfen.

Wir danken allen, die uns dabei helfen, dieses Projekt zu verwirklichen!

Gregor Bloéb erzählt über die Entstehung von Kurima

Vor einigen Monaten durfte Nicole den talentierten Schauspieler Gregor Bloéb treffen und ihm von Kurima und dessen Projekte erzählen.

Dank der Kontaktaufnahme durch Nadja Holzer, erklärte sich der Schauspieler dazu bereit, im Werbefilm des Vereins zu sprechen.

„Es ist eine Ehre für uns , dass Gregor Bloéb sich unserer sozialen Projekte angenommen hat und uns mit seiner Stimme hilft, noch mehr Menschen zu erreichen. Wir danken Gregor und Nadja für die großartige Unterstützung. Auch ein herzliches DANKE an Beate Mantl und Barbara Müller!“ Nicole

Hier geht’s zum Film

Christkindlmärkte 2019

Im Dezember 2019 durften wir in Polling, Inzing und in der Innsbrucker Altstadt an Christkindlmärkten zugunsten von Kurima verkaufen! Dank zahlreicher Helfer und kreativer Köpfe ist es uns gelungen ein breites Spektrum an Selbstgebasteltem und Gebackenem anzubieten. Neben Keksen und Likören gab es Holzdekoration, Tischdecken und Bilderrahmen aus Filz, gestrickte Socken, Mützen und Decken, Gutscheine von Physio4you, Produkte der Firma Wildkraut, Taschen von „People’s Creative Collective“, Fliegen von „Zimbowties“ UND VIELES MEHR. Aber überzeugen Sie sich selbst:

Kurz vor den Weihnachtsferien durften wir unser Projekt auch in der Volksschule Inneren Stadt in Innsbruck vorstellen. Die Kinder und LehrerInnen der engagierten Schule verkauften anschliessend bei einem Basar selbstgemachtes fer Kurima.

Wir sind unglaublich dankbar, dass uns so viele Menschen bei der Vorbereitungen aber auch beim Verkaufen geholfen haben. Ohne sie alle waere das nicht möglich gewesen! wir möchten ihnen allen hiermit unseren größten Dank aussprechen! es hat sich auch wirklich gelohnt!

Ein Frohes, Gesundes und Liebevolles Jahr 2020 !!

Benefizkonzert der Wiltener Sängerknaben

Nach drei gescheiterten Versuchen findet das Benefizkonzert der Wiltener Sängerknaben nun am 15.6.2022 endlich statt. Falls Sie schon Tickets vom letzten Termin haben, können Sie diese natürlich verwenden. Damals mussten wir Corona bedingt die Tickets allerdings Schachbrettartig verkaufen, so dass immer ein Platz dazwischen frei war. Wenn Sie das nicht möchten, können Sie Ihre Sitzplätze ganz einfach bei derselben Verkaufsstelle, bei der Sie die Tickets gekauft haben, ändern.

Tickets sind bei der Innsbruck-Information und allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen zu erhalten.

Wir freuen uns auf ein erfolgreiches und gut besuchtes Konzert.

Der Vorstand von Kurima

Der neue Vorstand

Am 12.5.2022 wurde der Vorstand bei der Generalversammlung erneut gewählt. Wir durften ein neues Vorstandsmitglied aufnehmen, nämlich Daniel Körber – er wird in Zukunft als Projekt/Eventmanager des Vereins mitwirken! Wir freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit!

Alle anderen Funktionen blieben gleich:

Obfrau: Nicole Karombe-Rott
Obmann: Martin Karombe
Kassier: Manfred Riedl
Kassier-Stellvertreter: Arno Pechhacker
Schriftführerin: Valentina Prantl
Schriftführer-Stellvertreterin: Anja Kolb
NEU: Projektmanager: Daniel Körber

Auch der Kassaprüfer Fabian Kössler, erklärte sich dazu bereit, die Kassaprüfung in zwei Jahren wieder durchzuführen – dann mit der Unterstützung einer zweiten Kassaprüferin Barbara Eisele. Herzlichen Dank dafür!

Nach den Neuwahlen lieferte Manfred einen Finanzbericht ab und wurde von Fabian entlastet.

Es wurden dann noch Fotos und Videos vom Aufbau des Kinderdorfes „Faith Farm Children´s Home“ gezeigt.

Wir danken allen Mitgliedern, die dabei waren und freuen uns, dass wir einige neue Mitglieder dazu gewonnen haben.

Bis bald,

der Vorstand von Kurima

Generalversammlung am 12.5.2022

Zwei Jahre sind schon wieder vergangen und es wird Zeit für die nächste Generalversammlung. Dazu laden wir all unsere Mitglieder und all jene Personen ein, die es noch werden möchten.

Die Versammlung wird dieses Mal am 12.5.2022 um 18h30 in der Aula der Volksschule Innere Stadt stattfinden. (Angerzellgasse 12, 6020 Innsbruck)
Wir werden die Gelegenheit nutzen, um Ihnen Informationen und Bilder der letzten Reisen und des Aufbaus des „Faith Farm Children´s Home“ zu zeigen. Außerdem werden die Kassiere einen Finanzbericht abliefern und es werden Neuwahlen stattfinden.

Falls auch Sie Lust haben, in unserem Vorstand mitzuwirken, können Sie sich gerne Vorab bei uns melden. Wir würden uns sehr darüber freuen.

Wir danken der Direktorin der Volksschule Inneren Stadt für das Bereitstellen der Räumlichkeiten und dem ganzen Personal, den Kindern und Eltern für die tatkräftige Unterstützung in den letzten Jahren.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Mai.

Der Vorstand von Kurima – Neues Leben für Simbabwe

Faith Farm Children´s Home Update Februar 2022

Der Aufbau des ersten Kinderdorfes für zehn Kinder hat im März 2021 begonnen und wurde Ende des Jahres 2021 fertig gestellt. Das Kinderheim ist nun bezugsbereit. Da wir noch kein Administrationsgebäude erbauen konnten, ist das Kinderheim noch nicht registriert. Wir können jedoch Kinder als Pflegekinder aufnehmen. Dafür haben wir eine Betreuerin namens „Faith“ eingestellt. Mama Faith lebt seit Mitte Jänner 2022 im Faith Farm Children´s Home. Sie hat die Hütten geputzt und bezugsbereit gemacht. Nun wartet sie dort auf die ersten Kinder, die vom Jugendamt überstellt werden müssen.

Martin mit Mama Faith

Sobald wir genügend finanzielle Mittel haben, werden wir ein Administrationsgebäude errichten, damit das Heim offiziell registriert werden kann.

Die acht unterschiedlich großen Hütten sind alle verputzt, gemalt und gefliest. Es sind auch einige Möbelstücke vorhanden – Betten, Tische, Stühle usw.

Im Außenbereich des Dorfes befindet sich ein Waschbecken mit Waschrumpel, wo die Mutter und die Kinder ihre Wäsche waschen können.

Die zwei Badezimmer, die Küche und die Hütte der Mutter verfügen über fließend Wasser in den Waschbecken, Toiletten und Duschen. Das Abwasser wird in einem Abwassersystem gesammelt und gefiltert.

Als Martin im Januar 2022 vor Ort war, herrschten starke Regenfälle, was zu dieser Zeit normal und auch gut ist. Allerdings floss das Regenwasser direkt auf das Dorf zu, deshalb mussten die Hütten mit Betonumrandungen geschützt werden.

Dank des Regens lebten auch die Felder wieder auf. Es konnte ein großes Feld mit Mais angepflanzt werden – damit sollte der tägliche Bedarf an Sadza (Brei aus Maismehl, der täglich gekocht wird) gedeckt sein. Außerdem wachsen Kräuter, Zwiebel, Tomaten, Kohlgemüse und Obst in der Farm. Bauer Sixtus und seine Frau Maiane kümmern sich nicht nur um die Felder, sonder auch um 37 Ziegen, 53 Hühner, einen Hahn und 27 Küken. Im Januar wurde auch ein Bad für die Ziegen gebaut, in dem der Bauer die Ziegen regemäßig waschen und von Zecken etc. befreien kann.

Wir sind sehr froh, dass wir es trotz der schwierigen Zeiten geschafft haben, das erste Kinderdorf aufzubauen und hoffen, dass die Bürokratie mit dem Jugendamt nicht zu lange dauern wird, damit zumindest ein paar Kinder bald in dieses schöne Zuhause einziehen können. Wir bedanken uns bei all unseren Vereinsmitgliedern, Sponsoren und Spendern für Ihre Unterstützung. Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft auf Ihre Hilfe zählen können.

Alles Liebe,
der Vorstand von Kurima

Das Jahr 2021 – Ein Rückblick

Wie immer zum Jahresende blicken wir zurück auf die vergangenen 12 Monate. Einfach war es für uns alle nicht, doch wir wollen uns nicht beklagen. Wir haben wirklich sehr viel geschafft und sind dankbar, dass wir einige Wochen in Simbabwe verbringen durften.

  • Das erste Kinderdorf wurde fertiggestellt und es wird noch dieses Monat eine Kinderdorfmutter eingestellt. Da wir aus finanziellen Gründen noch kein Bürogebäude bauen konnten, wird die Mutter, vorerst „nur“ fünf oder sechs Kinder als Pflegekinder aufnehmen. Die ersten Kinder sollen das Kinderdorf zum Jahresende beziehen. Mama Nomsa und Onkel Ray sind derzeit auf der Suche nach einer geeigneten Person, die für die Kinder sorgen kann. Es gibt in Simbabwe viele ausgebildete Menschen und wir haben bereits einige Frauen gefunden, die wir zum Vorstellungsgespräch eingeladen haben. Leider sind viele von ihnen so arm, dass sie sich die Reise nach Harare mit dem Bus nicht leisten können. Die Lage in Simbabwe ist also nach wie vor sehr kritisch. Der Großteil der Menschen lebt unter der Armutsgrenze. Wir sind jedoch überzeugt, dass wir bald eine geeignete Dame für die Aufgabe als Kinderdorfmutter finden werden.
  • In den letzten Wochen wurde noch am Feinschliff gearbeitet – auch das Abwassersystem wurde fertig gestellt. Die Fassaden der Hütten werden nun noch fertig gemalt. Sie sind also soweit bezugsbereit, allerdings fehlen noch Möbel. Den Ziegen scheint es gut zu gehen:

Da wir Corona-bedingt keine Veranstaltungen machen durften und auch nicht wissen, wie es im Jahr 2022 aussehen wird, sind wir besonders auf Ihre Spenden bzw. Mitgliedsbeiträge angewiesen.

Wir bitten Sie daher Ihren Mitgliedsbeitrag von 25 Euro für das Jahr 2021 einzuzahlen, falls Sie dies noch nicht gemacht haben.

Falls auch Sie Mitglied werden wollen: HIER finden Sie alle Informationen und das Anmeldeformular. Bei Fragen, können Sie sich gerne bei den Vorstandsmitgliedern melden.

Ein herzliches Danke an all unsere Mitglieder!

In den vergangenen Monaten haben sich einige Menschen gemeldet, die sich für eine Patenschaft interessieren. Falls auch Sie Interesse haben, ein Kind in Simbabwe langfristig und monatlich zu unterstützen, dann melden Sie sich bitte bei uns. Die Patenfamilie wird im Laufe der Jahre von dem Kind immer wieder Post erhalten und die Entwicklung des Kindes so miterleben. Natürlich können Paten auch Briefe, Fotos und/oder kleine Geschenke nach Simbabwe mitschicken, wenn jemand von uns hinfliegt. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

Weiterhin gibt es auch die Möglichkeit Ziegen und Ziegelsteine zu spenden! Für weitere Informationen klicken Sie bitte HIER.

Zum Schluss hier noch ein paar Fotos vom Aufbau des Kinderheims und von unserer Reise im Sommer 2021:

Den Reisebericht von Nicole finden Sie HIER

Folgen Sie uns bitte auch auf Instagram und Facebook – dort finden Sie immer aktuelle Bilder und Videos. Bitte teilen Sie unsere Beiträge oder verlinken Sie uns. Sie helfen uns damit, unseren Bekanntheitsgrad zu erweitern.

Mama Nomsa bedankt sich für IHRE Unterstützung

Wir hoffen, dass wir bald wieder einen Informationsabend machen können, um Ihnen mehr Fotos und Video zeigen zu können.

Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr wünscht der Vorstand von Kurima!

Danke für Ihre Unterstützung!

Ein vorweihnachtliches Wunder

Kupa, der 2016 mit einem offenen Rückenmark und Wasserkopf zur Welt gekommen ist, wurde im Jahr 2017 operiert. Die nötigen finanziellen Mittel dafür konnten wir damals durch einen Spendenaufruf auftreiben. Jede körperliche Betätigung war für Kupa eine große Herausforderung. Er konnte erst mit ca. drei Jahren sitzen, konnte sich nur durch Robben am Sandboden fortbewegen und musste von seiner Mutter getragen werden, wenn sie weitere Distanzen zu bewältigen hatten. Die Mutter ist selbst seit Jahren krank und hat noch zwei Söhne, einer davon ist taub-stumm! Der Vater arbeitet auf einer zwar nahegelegenen Farm, ist aber trotzdem selten Zuhause, weil er auf die Tiere der Farm aufpassen muss.

Da die Familie am Land lebt, ist es immer ein großer zeitlicher und finanzieller Aufwand, wenn Kupa zum Arzt oder zur Physiotherapie in die Hauptstadt fahren muss. Bei der Physiotherapie in Harare lernte die tüchtige Mutter, wie sie ihrem Sohn auch zuhause helfen konnte – so stellte sie ihn beispielsweise in einen Kübel, damit er stehen lernen konnte. Sie arbeitete und trainierte ständig mit dem Kleinen. Da sich eine Familie aus Tirol Anfang 2020 für eine Patenschaft interessierte, schlugen wir vor, dass sie Kupa als Patenkind übernehmen konnten. Gesagt getan. Das Paar aus Innsbruck unterstützt Kupa nun monatlich, damit seine medizinische Versorgung gesichert ist und er auch in allen anderen Lebensbereichen gut versorgt ist.

Im Sommer 2021 konnten wir einen Brief, Fotos und Geschenke von der Patenfamilie für Kupa und seine Familie mitnehmen. Sie freuten sich riesig über die Aufmerksamkeit und waren sehr dankbar. Vor ein paar Monaten, als wir Kupa besuchten, robbte er noch fröhlich am Boden herum. Aus heiterem Himmel erhielten wir im Herbst ein Video von dem kleinen Jungen, in dem er laufend zu sehen war. Die Mutter berichtete uns hoch erfreut, dass Kupa in den vergangenen Wochen gehen gelernt hatte. Es sieht zwar noch sehr beschwerlich aus, aber für Kupa und seine Familie ist dies ein riesiger Meilenstein. Für uns war es wie ein Wunder und zeigte uns erneut, was mit harter Arbeit und felsenfestem Glauben alles möglich ist.

Auf diesem Wege möchten wir uns bei allen Spendern bedanken, die die Operation von Kupa ermöglicht haben und bei der Patenfamilie von Kupa, die dem Kleinen ein besseres Leben ermöglicht! vielen vielen Dank!!

Hier ein paar Bilder vom kleinen Sonnenschein Kupa und seiner Familie: